Hier die Schriftart
Frankenstein zum Download!

Hier erscheinen jeden Monat zwei andere Filmprogramme aus den
50-er, 60-er und anderen Jahren zum Anschauen und downloaden.
Ein Programm aus DDR-Zeiten und eines aus der alten Bundesrepublik!
Willkommen zu meinen Filmprogrammen im Jahr 2016 in unveränderter Form

Vielleicht erinnert sich der eine oder andere Besucher meiner Webseite an diese Filme!

Wenn vorhanden, erscheint jeden Monat ein Aufkleber von Alwin Gast, an welchem Tag, Monat, Jahr und in welchem Kino er sich diese Filme anschaute!!! Dieser Herr war Filmkritiker für verschiedene Zeitungen.(Gar nicht so einfach für die damalige Zeit!!) Ab Februar 2017 wieder, wie gewohnt, Film-gegenüberstellungen! Diesen Film sah er diesmal nicht!

Diesmal eine Filmkomödie nach dem gleichnamigen Roman von H. M. Kritz von 1938

Ein Film der Terra Filmkunst

Herstellungsgruppe: Walter Tost

 

Schwarzfahrt ins Glück

+++ Neu ab Januar 2014 kann man sich die Bilder von diesen Filmprogrammen in voller Größe anschauen!++

Hier geht es zu den Filmprogramm-Bildern ab 2014

1938
Illustrierten-Nr. 2830

sichtspostkartengruß Hannes zu warten. Sie warf sich Rudi an den Hals, und da der junge Mann weder ein Keuschheitsgelübte abgelegt hatte, noch etwas davon wußte , dass Hanne und Erika so gut wie verlobt waren, kam es, wie es kommen mußte. Als Hannes kurz darauf mit der Absicht herausrückte, Erika heiraten zu wollen, machte ihn Rudi ein paar Andeutungen . Die Sache endete mit einer fürchterlichen Keilerei und mit der Absicht, die Firma ohne Hanne weiterzuführen. Erika blieb Siegerin auf der ganzen Linie, und sie brachte es sogar fertig, Hanne zu überreden, mit ihr eine Schwarzfahrt in dem neuen Wagen Sylvesters zu machen. Das Ende vom Liede: Der schöne neue Wagen liegt brennend am Straßenrand, der Herr Direktor verlangt 18000 Mark in bar auf den Tisch - der Wagen war seltsamerweise noch nicht versichert - und Hannes muß froh sein, dass die Polizei nichts von der Ge-schichte erfährt.
Sie erfuhr aber doch davon. Die Feststellung, dass es sich um einen getarnten Wagen gehandelt hat, um eine Oberfaule Sache, veranlaßt den sauberen Herrn Sylvester, schleunigst das Weite zu suchen, um nicht in eine recht unangenehme Enge zu geraten. Ein gewisser Neuheusel , im Nebenberuf Autoliebhaber und seit ein paar Tagen Besitzer eines Wagens, trägt nicht unwesentlich zur Aufklärung des Falles bei. Hanne und Trude verdanken ihm ihr Glück.
Wieso Trude? Was ist mit Erika?
Um Erika brauchen wir uns keine Sorgen zu machen. Sie findet schon wieder ei-nen von denen, die bekanntlich nie alle werden. Und die Schicksalswege, die Hanne und Trude wieder zusammengeführt haben, und nebenbei die alte Freundschaft zwischen Hanne und Rudi wieder in Ordnung brachten - nein, davon wollen wir nicht sprechen. Das mag uns der Film erzählen. Besser, als das die eine noch so gut gemeinte Inhaltsangabe vermag.

Kurzinhalt:
Der Automechaniker Hanne hat seine neue Flamme, Erika, ins Kino eingeladen: in "Die kleine Sünderin". Da sich Erika offenbar übermäßig mit der "Sünderin" auf der Leinwand identifizieren konnte, hätte Hanne eigentlich gewarnt sein müssen.
Aber Liebe macht manchmal blind, und so lässt Hanne sich von Erika an der Nase herumführen. Kaum ist Hanne für ein paar Tage aus der Stadt, da flirtet sie schon heftig mit seinem Arbeitskollegen an und löst damit Streit zwischen den Freunden aus. Erst einige Enttäuschungen und einen schweren Autounfall später geht Hanne langsam ein Licht auf.
Inhalt:
Wann ist die richtige Zeit für Autowerkstätten und Abschleppdienste?
Im wunderschönen Monat Mai. Da fahren sie hinaus die Opels, Fiats, Horchs, Maybachs, Lincolns und Mercedes, befrachtet mit jungen Leuten und solchen, die sich plötzlich wieder jung fühlen, und die meisten von ihnen kommen heil und unversehrt zurück. Ein kleinerer Teil aber erfüllt seine Aufgabe, die Wirtschaft anzukurbeln. Er sorgt für Arbeit.
Es war also der richtige Zeitpunkt für Hanne und Rudi, sich selbstständig zu ma-chen und mit Hilfe einer Gefolgschaft von 3 1/2 Mann eine Autoreparaturwerkstätte einzurichten. Beide waren jung, gesund und munter und sozusagen fürs ganze Leben miteinander befreundet. Sozusagen! Eines schönen Tages kam ein Frauenzimmer dazwischen: Erika, ein Fräulein mit Erfahrung.
Hanne und Erika lernten sich im Kino näher kennen. Der junge Mann, dem es in den Tagen zuvor gar nicht aufgefallen war, dass Fräulein Trude, die Privatsek-retärin des Direktors Carlo Sylvester, in ihn verliebt ist, wie nur ein nettes junges Mädel in einen hübschen jungen Mann verliebt sein kann, wollte es nicht merken, dass Fräulein Erika sich mehr für das Filmthema "Die kleine Sünderin" interes-sierte als für die ehrbaren Absichten Hannes. Und dann mußte Hanne nach Köln fahren, um einen funkelnagelneuen großen Wagen für Herrn Sylvester abzuholen. Ausgerechnet über den Sonntag, an dem Erika dienstfrei hatte und nicht
dazu aufgelegt war, daheim zu bleiben und auf einen An-

Drehbuch: Walter Wassermann und C. H. Diller
nach dem gleichnamigen Roman von H. M. Kritz

Musik: Michael Jary; Bauten: Fritz Maurischat; Kamera: Carl Drews; Produktions-leitung: Willi Wiesner; Regieassistent: Fritz Holl; Aufnahmeleitung: Hans Neundorf; Ton: Heinz Opitz; Schnitt: Alice Ludwig; Tänze: Ernst H. Drost; Liedertexte: Bruno Balz; Standfoto: Kurt Schlawe

Erika
Roter Mohn
Text: Bruno Balz Musik: Michael Jary Text: Bruno Balz Musik: Michael Jary
Refrain
Du siehst heut´zum Verlieben aus, Erika Erika!
Du, heute bring´ich dich nach Haus, Erika Erika!
Reizend bist du, vom Kopf bis zum Schuh;
Ich glaub´dass ich heut´noch küsse, Erika du Süße!
Du siehst heut´zum Verlieben aus, Erika Erika!
Du, heute bring´ich dich nach Haus, Erika Erika!
Laß mich nicht so fleh´n,
Etwas muß gescheh´n
Sein mein, kleine Erika!
Refrain
Roter Mohn, warum welkst du denn schon?
Wie mein Herz sollst du glüh´n und feurig loh´n!
Roter Mohn, den die Liebste mir gab,
Rot wie Blut, voller Pracht,
Warst du noch gestern erglüht,
Aber schon über Nacht
ist deine Schönheit verblüht.
Roter Mohn, warum welkst du denn schon?
Wie mein Herz sollst du glüh´n und feurig loh´n!

Darsteller:

Rudi Winkler René Deltgen
Hanne Schmidt Volker v. Collande
Erika Dohmke Ruth Hellberg
Trude Holm Viktoria v. Ballasko
Neuheusel Ernst Waldow
Carlo Sylvester Paul Dahlke
Walter Weide Rudolf Platte
Gustav Nelke Ludwig Schmitz
Edmund Lehmann Günther Lüders
Lehrling Otto Lothar Geist
Frau Brennecke Josefine Dora
Frau Powileit Valeska Stock
Filmstark Silvia de Bettini