Hier die Schriftart
Frankenstein zum Download!

Hier erscheinen jeden Monat zwei andere Filmprogramme aus den
50-er, 60-er und anderen Jahren zum Anschauen und downloaden.
Ein Programm aus DDR-Zeiten und eines aus der alten Bundesrepublik!
Willkommen zu meinen Filmprogrammen im Jahr 2016 in unveränderter Form

Vielleicht erinnert sich der eine oder andere Besucher meiner Webseite an diese Filme!

Wenn vorhanden, erscheint jeden Monat ein Aufkleber von Alwin Gast, an welchem Tag, Monat, Jahr und in welchem Kino er sich diese Filme anschaute!!! Dieser Herr war Filmkritiker für verschiedene Zeitungen.(Gar nicht so einfach für die damalige Zeit!!) Diesen Film sah er am 21.12.1937 Magdeburg im Fermersleben-Capitol-Lichtspiele .

Diesmal ein amerikanischer Film mit dem damaligen Kinderstar der USA Shirley Temple! - Erscheinungsjahr: 1934

Treffpunkt: Paris

mit
Gary Cooper, Shirley Temple, Carole Lombard, Sir Guy Standing
Regie: Henry Hathaway
Nach einer Erzählung von Jack Kirkland und Melville Baker von V. Lawrence und Sylvia Thalberg für den Film bearbeitet

+++ Neu ab Januar 2014 kann man sich die Bilder von diesen Filmprogrammen in voller Größe anschauen!++

Hier geht es zu den Filmprogramm-Bildern ab 2014

dieses kleine Wesen genau zwischen wahr und unwahr unterscheidet. Er lernt von ihr wieder, dass es auch so etwas gibt wie - - Anständigkeit. Oft genug kommt er in arge Bedrängnis, aber ihr gegenüber hält er sich immer streng an die Wahrheit - für andere bleibt er der Alte … Um Geld für die Reise nach Paris zu bekommen, verkauft er zwischen-durch Felix Evans, einem reichen alten Herrn, einige nichtexistiernde Goldminen. - In Paris will er das Lotterleben wieder beginnen aber Toni, der ein mütterliches Gefühl Energie genug gibt, sich ihm zu widersetzen, schafft es, dass er anfängt richtig zu arbeiten. - Die nunmehr dreiköpfige Familie zieht an die Riviera, und Jerry beginnt sein Geld als Häuser-makler zu verdienen. Es wird ihm reichlich sauer, auch nur das Wenige herbeizuschaffen, was ein geordneter Haushalt erfordert, und es dauert nicht lange, bis neue Schwierigkeiten eintreten. Felix Evans, der nette alte Herr, dem er die Goldminen verkauft hat, taucht auf, und es stellt sich heraus, dass auch er ein Betrüger ist. Jerry muss nun für seine alten Sünden büßen: er soll als Evans Helfershelfer bei einem großen Juwelendiebstahl fungieren.
Einmal dient er - gegen seinen Willen - als Werkzeug; als jedoch Frau Crane, eine ex-zentrische alte Dame, die die kleine Pennie in ihr Herz geschlossen hat, bestehlen soll, weigert er sich. Unter dem Druck von Evans bleibt ihm aber nichts weiter übrig, als den Auftrag auszuführen. Die kleine Pennie erwischt ihren vergötterten Vater beim Lügen, und als Jerry Day sieht, dass das kleine Kind darüber nicht hinwegkommt, jagt er Evans den Schmuck wieder ab und wird dabei verwundet. Allmählich leuchtet ihm ein, was Toni ge-meint hat, als sie ihm sagte, dass ein Kind nicht in ein Abenteuerleben passt - er entschließt sich schweren Herzens, Pennie Frau Cane zur Erziehung überlassen. Als letzte gute Tat über-bringt er ihr den Schmuck und das Kind - - - er selber will wieder einmal ausreißen, damit ihn die Polizei nicht mehr erwischen kann. Toni, die seine Gedanken errät, durchkreuzt dieses-Mal seine Pläne und trifft mit dem untrüglichen Gefühl der liebenden Frau die richtige Entscheidung…

Jerry Day gehört zu den überbegabten, leichtsinnigen Menschen, die nicht den genügenden Ernst aufbringen, einer geordneten Beschäftigung nachzugehen und das Leben zu meistern. Vielleicht wurde er so geboren - Vielleicht haben die Umstände dazu beigetragen, ihn zu einem Abenteuer zu machen. Wer kann das wissen? Was Ernst heißt, was Arbeit meint, das weiß er nicht und will es auch nicht wissen… Der Beginn unserer Geschichte findet ihn und Toni, seine schöne junge Frau, in einem Hotel in Schanghai, wo sie gewissermaßen von ihren Schulden leben. In den vier Jahren ihrer Ehe hat Toni sich an vieles gewöhnt: stets auf einer Eisenbahn, auf einem Dampfer, in einem Flugzeug irgendeinem neuen Luxusthotel zu-zufahren, das ihnen dann - so lange bis ihnen der Boden zu heiß wird- Heimat ist. Diese vier Reisejahre haben Toni müde gemacht; gern möchte sie einen Fleck ihr eigen nennen, Ruhe vor Gläubigern haben und ein geregeltes Leben führen… aber sie liebt Jerry Day, und Jerry Day liebt sein leichtsinniges Abenteuererleben. - Als er wieder einmal vor die Entscheidung stellt, weiter mit ihm herumzigeunern oder sich von ihm zu trennen, bleibt sie. Ein Brief aus Amerika bringt plötzlich eine Änderung; Jerrys Schwager schreibt ihm, dass er bereit sei, Pennie, das Töchterchen Jerrys aus erster Ehe mit seiner verstorbenen Schwester1, zu adoptieren - Jerry wittert darin ein Geschäft. Er weiß das die Familie seiner ersten Frau als unverbesserlichen Tagedieb und Taugenichts hasst und eher große finanzielle Opfer bringen würde, bevor sie ihm sein Kind überließe. Er spielt mit dem Gedanken, das Kind der Familie zu überlassen, falls diese ihm neue Mittel für sein Abenteuerleben zur Verfügung stellt. Toni, die ihn durchschaut, fühlt sich dadurch abgestoßen und fährt nach Paris. Jerry kommt zu seinem Schwager, einen harten, selbstgerechten Mann, der ihm eine große Summe für die Überlassung Pennies anbietet, aber Jerry Day fordert noch mehr. Als sein Schwager und dessen Rechtsanwalt sich über die Forderung beraten, entdeckt Jerry Pennie im Garten. Alle Güte und Herzlichkeit, die sein leichtfertiges Leben beinahe ausgelöscht hat, lebt bei Jerry wieder auf: er kann es nicht mit sich vereinbaren, das muntere kleine Geschöpf den sauer-töpfischen Verwandten zu überlassen, und nimmt es kurz entschlossen mit. Seinem Kind gegenüber kommen alle gute Seiten in Jerrys Charakter wieder zum Vorschein; er entdeckt staunend, dass

Photographie: Harry Fischbeck; Deutsche Bearbeitung: Gerd Graf d` Haussonville; Georg Schubert und Friedrich Koppe; Ton: Western Electric

Tobis Klangfilm

Ein Paramount Film
in deutscher Sprache
D i e D a r s t e l l e r :

Jerry Day

Gary Cooper
Pennie, seine Tochter Shirley Temple
Toni, seine Frau Carole Lombard
Felix Evans Sir Guy Standing
Ling, ein Hoteldirektor Tetsu Komai
Frau Cane, eine exzentrische Dame Charlotte Granville
James Higginson, Jerrys Schwager Gilbert Emery
Clark, ein Rechtsanwalt Henry Kolker