Wenn vorhanden, erscheint jeden Monat ein Aufkleber von Alwin Gast, an welchem Tag, Monat, Jahr und in welchem Kino er sich diese Filme anschaute!!! Dieser Herr war Filmkritiker für verschiedene Zeitungen.(Gar nicht so einfach für die damalige Zeit!!) Diesen Film konnte er nicht sehen, da ab Januar 2020 hier nur 2 DEFA-Filme erscheinen, solange der Vorrat reicht!!!

Alwin Gast

Alwin Gast(Aufnahme von 1948)
geb. 21.111920 in Magdeburg
gest. 11.12.2010 in Stuttgart

Diesmal ein Film aus den 1950-er Jahren über die Zeit vor dem Nationalsozialsmus Erscheinungsjahr: 12.04.1951

Die letze Heuer
Drehbuch: Richard Nicolas
nach einem Roman von Ludwig Turek
Regie: E. W. Fiedler
Produktionsleitung: Eduard Kubat
Ein DEFA-Film im Verleih der Progress Film-Vertriebs-GmbH
Neu zum
DEFA-Film

+++ Neu ab Januar 2014 kann man sich die Bilder von diesen Filmprogrammen in voller Größe anschauen!++

Hier geht es zu den Filmprogramm-Bildern ab 2014
12.04.1951
Progress-Nr.:     59/51

Kamera: Nationalpreisträger Karl Plintzner; Architekt: Artur Günter, Wilhelm Depenau; Komponist: H. H. Sieber; Regie-Assistent: Franz Barrenstein; Aufnahmeleitung: Fritz Brix, Bernhard Bannach; Kostümberater: Hans Kieselbach; Schnitt: Anneliese Schlüter; Standfotograf: Eduard Neufeld; Ton-meister: Erwin Kropf

Während der Hitler-Diktatur muss der deutsche Schiffsheizer Heini Holler in dem griechischen Hafen Patras abmustern, da er lungenkrank ist. Der deutsche Konsul am Ort, ein typischer Vertreter Nazi-Deutschlands, schickt ihn mit dem gerade im Hafen liegenden deutschen Dampfer "Amrum" nach Bremerhaven. Dort will Heini im Hafenkrankenhaus seine Krankheit auskurieren. Ihm voraus geht ein Telegramm des Konsuls an die Gestapo, denn Heini ist für diesen Nazi ein höchst verdächtiges Subjekt, weil er seit 1932 nur auf ausländischen Schiffen fuhr, noch keinen Wehrpaß hatte, dafür aber eine Mitgliedskarte der "Internationale of the Seamen and Harbour -Workers".
Im Heizerlogis der "Amrum" stößt Heini auf Gleichgesinnte der internationalen Seemanns- und Hafen-arbeitergewerkschaft. Hier kursiert auch das von den Nazis verbotene Buch über den Reichstags-brand . Er wird bei einer Durch-suchung des längst verdächtigen Heizerlogis durch Kapitän und Boots-mann in Hollers Koje zutage gefördert. Auch dieses Verdachtsmoment wird der Gestapo telegrafiert. Bei der Ankunft in Bremerhaven wird Heini Holler von der Gestapo verhaftet.
Diese Verhaftung ist das Signal zur Abmusterung für die Freunde Heinis, Ferdinand, Schorsch und Moses, denn sie wissen, dass sie ebenso gefährdet sind wie Heini, weil sie antifaschistisches Ma-terial auf ihren Reisen befördert haben. Sie finden über Gustav, ehemals Seemann, jetzt Ehemann der Besitzerin der Hafenkneipe "Klein Erna", schnell neue Heuer auf einer französischen Jacht, die sie nach Tanger bringen soll. Als Koch mustert Gustav an, der befürchtet dass durch Heinis Verhaftung seine illegale antifaschistische Arbeit der Gestapo bekannt wird.

Die Gestapo erkennt bei Heins Verhör, dass "diese Hunde alle zusammen-halten". Ja, sie halten zusammen, die Kollegen der internationalen Seemanns- und Hafenarbeitergewerkschaft. Als Fer-dinand dahinterkommt wozu er, und seine Leute auf der Jacht missbraucht werden, nämlich zum Rauschgiftschmuggel, steht seinem Plan nichts mehr im Wege: Sie werden den Konsul von Patras mit Hilfe der Jacht entführen und nur im Austausch gegen Heini Holler wieder freigeben.
Die ISH, Sektion Marseille, sagt ihre Unterstützung zu. Die abenteuerliche Entführung des Konsuls gelingt, obwohl sämtliche Hafenstellen auf die Jacht Jagd machen, und die Besatzung von deutschen nazistisch verseuchten Seeleuten denunziert wird. Die Gestapo geht zum Schein auf das Austausch-angebot in Marseille ein. Sie hat für ihren falschen Plan die volle Unterstützung der französichen Po-lizei. Sie hat alle Möglichkeiten berücksichtigt, nur nicht die große Kameradschaft der Seeleute und Hafenarbeiter. Und diesen Einsatz aller für den deutschen Kollegen gelingt es, den Polizeiapparat zu übertölpeln. Heini Holler ist frei!

D a r s t e l l e r :

Charly

Inge Keller

Heini Holler

Wolfgang Klering

Ferdinand

Hermann Stövesand

Schorsch

Peter Marx

Gustav

Gustav Püttjer

Moses

Ralf Siebert

Blague

Gerhard Frickhöfer

Konsul

Otto Stübler

Kommissar

R. Kolldehoff

Moulin

Lutz Götz

1. Heizer

Peter Lehmbrok

2. Heizer AHans Rose
Kapitän Werner Pledath

3 Fabrikanten Herbert Richter
w Martin Rosen
  Hans Sandenw