Wenn vorhanden, erscheint seit 2002 jeden Monat ein Aufkleber von Alwin Gast, an welchem Tag, Monat, Jahr und in welchem Kino er sich diese Filme anschaute!!! Dieser Herr war Filmkritiker für verschiedene Zeitungen.(Gar nicht so einfach für die damalige Zeit!!) Diesen Film sahkonnte er nicht sehen! Ab Januar 2021 erscheinen alle Filmprogramme ,ob nationale oder internationale, auch von der DEFA synchronisierte Filme, solange der Vorrat reicht!!!
Diesmal ein westdeutscher Musikfilm von 1961 über das Hazy-Osterwald-Sextett!! Lief auch in den Kinos der DDR!

Alwin Gast

Alwin Gast(Aufnahme von 1948)
geb. 21.111920 in Magdeburg
gest. 11.12.2010 in Stuttgart

Musik ist Trumpf


Die Hazy - Osterwald - Story
Ein westdeutscher Farbfilm im Verleih des VEB Progress Film - Vertrieb

Link zu diesen Film Fernsehserien.de
Erscheinungsjahr: 1961

Hier geht es zu den Filmprogramm-Bildern ab 2014

+++ Neu ab Januar 2014 kann man sich die Bilder von diesen Filmprogrammen in voller Größe anschauen!++

Progress-Nr.87/62
1961

Drehbuch: Werner P. Zibaso, Stefan Gommermann; Musik, Musikproduktion und musikalische Leitung: Glietz / Feltz und Hazy Osterwald; Kamera: Rudolf Sandter; Regie: F. J. Gottlieb

Kennen Sie ein Unterhaltungsspiel mit 6 Asse, und jeder ein Trumpf - das Hazy - Osterwald - Sextett!
Dabei war es anfangs eigentlich mehr ein Vabanquespiel. Für Hazy Osterwald. Er hatte alles auf eine Karte gesetzt und verloren. Seine Sechzehn-Mann-Band machte den Züricher Gastronomen bankrott.
Oder der Gastronom die Band. Egal. Jedenfalls musste Hazy das Glücksspiel von vorn beginnen, ohne einen Pfennig für den Einsatz in der Tasche. Er träumte von einem Sextett, aber seine Musiker hielten den Traum für Schaum und schwärmten ihm davon. Nun lief er von einem zum anderen und flehte: Komm, spiel mit. Aber sie schüttelten unbeeindruckt den Kopf. Doch Hazy hatte noch einen Trumpf - Nicki, den Züricher Fremdenführer und verhinderten Manager. Und Nicki hatte ein Ass - die prickelnd rotblonde Yvette. Sie war gewachsen wie eine Pinie am Mittelmeerstrand, nur nicht überall so schlank, und eine Circe musste gegen sie wie ein Blaustrumpf erscheinen. Yvette half. Sie kam - die Herren Musiker sahen - Yvette siegte.
So kam Hazy tz seinem Sextett plus Nicki als Manager und Yvette als anspruchsvolles Maskottchen, verliebt in den Bandleader. Nur, das Hazy sie nicht anhimmeln, sondern anpumpen wollte. Um 40 Franken zum Ausgehen mit Marianne, Hazys angebeteter und bisher spröder Herz-Königin. Aber weil Yvette aus Eifersucht ein bisschen mit gezinkten Karten mitmischte, konnte Hazy vorerst seinen Herz-Trumpf noch nicht ausspielen. So musste er ohne Mariannes Jawort seine große Tournee antreten, deren Erfolg doch so ungewiss war.

Erste Station: Arosa, wo das Sextett durch die Vordertür des vornehmen Hotels hinausflog und sich mit sanfter Gewalt und Musik durch die Hintertür wieder hineinschlich. Zweite Station: Paris, wo sie den Schlagzeuger zwei Minuten vor dem Auftritt mit Eisstücken und Salmiakgeist aus dem Delirium tremens erwecken mussten und trotzdem Star des Wettbewerbs wurden. Dritte Station: London, wo sie einem betrügerischen Manager und verkappten Juwelendieb auf den Leim gingen, wegen ruhestörenden Lärmens aus dem Hyde-Park vertrieben wurden und bei Scotland Yard logierten. Endstation: Zürich, wo Nicki und Yvette mit viel Raffinesse ein großes Hazy-Osterwald-Konzert arrangiert hatten, das die Jazzfans von den Stühlen riss und zu Stuhlbeinen greifen ließ. Aber nun war der Erfolg nicht mehr aufzuhalten. Engagementsangebote aus aller Welt kamen auf Hazy zu- und noch jemand kam:Marianne, diesmal endgültig und für immer.
Musik ist Trumpf!

Personen und ihre D a r s t e l l e r :

Hazy Osterwald

Hazy Osterwald

Marianne

Wera Frydtberg

Jupp

Peer Schmidt
Yvette Marina Petrowa
Susie Monika Dahlberg
Herr Klotz Gustav Knuth

Miller Peter W. Staub
Egli
Eddie Arent